AGB für Workshops, Seminare, Schulungen, Veranstaltungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) – für Workshops, Seminare, Schulungen, Veranstaltungen
(Stand November 2016)

Allgemeines / Geltungsbereich

  1. Für sämtliche Rechtsgeschäfte zwischen den Teilnehmenden und Jordan Consulting gelten ausschliesslich diese AGB. Massgeblich ist jeweils die zum Zeit­punkt des Ver­tragsabschlusses gültige Fassung.
  2. Diese AGB gelten auch für alle künftigen Vertragsbeziehungen, somit auch dann, wenn bei Zusatzverträgen nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird.
  3. Für den Fall, dass einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein und/oder werden sollten, berührt dies die Wirksamkeit der verbleibenden Bestim­mungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame ist durch eine wirksame Bestimmung, die ihr dem Sinn und wirtschaftlichen Zweck nach am nächsten kommt, zu ersetzen.
  4. Nachfolgend werden Jordan Consulting und Veranstalter synonym verwendet.

 

Rolle des Veranstalters

  1. Der Veranstalter ist Organisator der aus­geschriebenen Anlässe und in den meisten Fällen auch Dozent/Moderator/Trainer des Anlasses.
  2. Er ist un­abhängig von Schulen und Verbänden und kann sein Angebot nach eigener Vorstellung zusammenstellen.
  3. Der Veranstalter ist nicht verpflichtet, Teilnehmende anzu­nehmen oder Anlässe zu veranstalten. Beides liegt im Ermessen des Veranstalters.

 

Vertragsabschluss

  1. Mit der Entgegennahme Ihrer Anmeldung durch den Veranstalter kommt ein Vertrag zwischen Ihnen und dem Veranstalter zustande.

 

Anmeldung

  1. Jede Ausschreibung beinhaltet die gängigen Infor­mationen. Details werden bei Notwendigkeit, sofern nicht bereits am Ort der Ausschreibung ersichtlich, den Teilnehmenden separat zugestellt.
  2. Die Anmel­dung erfolgt in der Regel über ein Anmeldeformular auf der Webseite des Veranstalters. Bestehen weitere Möglichkeiten zur Anmeldung, wird dies erwähnt.

 

Teilnahmegebühren

  1. Die Teilnahmegebühren für die Anlässe sind im jeweiligen Angebot des Veranstal­ters ersichtlich. Sie verstehen sich pro Person und in Schweizer Franken (CHF).
  2. Hinweise betreffend Steuern oder sonstigen Kosten werden bei Bedarf zusätzlich erwähnt.
  3. Die ausgeschriebene Teilnahmegebühr bezieht sich auf den gesamten Anlass.
  4. Allfällige Abweichungen werden in der jeweiligen Ausschreibung explizit erwähnt.

 

Zahlungsbedingungen

  1. Der späteste Zeitpunkt, an dem die Teilnahmegebühr bezahlt werden muss, wird vom Veranstalter mitgeteilt.
  2. Verspätete Zahlungen können nicht berücksich­tigt werden und werden retourniert.
  3. Barzahlungen vor Ort werden nur nach Absprache mit dem Veranstalter akzeptiert.
  4. Aus organisatorischen Gründen ist eine Geldüberweisung als Zahlungsmittel vorzuziehen.
  5. Teilnehmende, welche den Anlass nicht vor Beginn bezahlt haben, müssen mit einem Ausschluss rechnen.

 

Stornierung durch die Teilnehmenden

  1. Stornierungen haben stets in schriftlicher Form zu erfolgen. Nur in Notsituationen wird eine telefonische Abmeldung anerkannt.
  2. Jeder Veran­staltungsort hat eigene Bestimmungen, wann die Reser­vierungen durch den Veranstalter definitiv erfolgen und welche Kosten anfallen.
  3. Jeder Aus­schreibung liegen Informationen über den spätmöglichs­ten kostenfreien Stornierungszeitpunkt bei.
  4. Bei Rückzahlung vor diesem Zeitpunkt wird dem Rückzahlungsbetrag eine Bearbeitungsgebühr von CHF 50.00 abgezogen.
  5. Es erfolgt keine Rückzahlung nach dem erwähnten Zeitpunkt. Ebenso falls der Anlass wegen der Stornierung des betreffenden Teilnehmenden nicht durchgeführt werden kann.

 

Nichterscheinen von Teilnehmenden

  1. Erscheinen Teilnehmende ohne vorherige Stornierung nicht am Anlass, ist der Veranstalter nicht verpflichtet eine Rückzahlung der Teilnahmegebühr vorzunehmen.
  2. Ist die Teilnahmegebühr durch die teilnehmende Person, sofern der gleiche Sachverhalt vorliegt, nicht einbezahlt worden, kann der Veranstalter die Gebühr nachträglich einfordern.
  3. Der Veranstalter kann eine zusätzliche Gebühr von CHF 100.00 für den Mehraufwand berechnen.

 

Stornierung durch den Veranstalter

  1. Ist die ordentliche Durchführung des Anlasses aufgrund höherer Gewalt, Wetter- und Naturverhältnissen, behörd­licher Massnahmen, Sicherheitsrisiken, Erkrankung des Dozenten/Moderators/Trainers oder aus anderen wichtigen Gründen nicht möglich, behält sich der Veranstalter vor den Veranstal­tungstermin abzusagen.
  2. Findet der Anlass mangels ausreichender Teilnehmerzahl nicht statt oder muss er verschoben werden, benachrichtigt der Veranstalter die definitiv angemeldeten Teilnehmer unverzüglich.
  3. Bereits bezahlte Teilnehmergebühren werden vollumfänglich zurückerstattet.
  4. Ersatzforderungen seitens der angemeldeten Personen sind ausgeschlossen.

 

Programmänderungen

  1. Der Veranstalter behält sich vor, das Programm des Anlasses oder einzelne Teile davon zu ändern, wenn es die Umstände erfordern.
  2. Erfolgt eine wesentliche Programmänderung, welche eine Preiserhö­hung von mehr als 20% zur Folge hat, kann der Kunde kostenfrei vom Vertrag zurücktreten. Bereits bezahlte Teilnehmergebühren werden vollumfänglich zurückerstattet.

 

Versicherung

  1. Die Teilnehmenden sind durch den Veranstalter nicht versichert. Kranken- und Unfallversicherungen sind durch den Teilnehmer abzuschliessen.
  2. Obwohl die Veranstaltungsorte grundsätzlich keine speziellen Risiken bergen, können Unfälle nicht ausgeschlossen werden.
  3. Die Teil­nahme an den Anlässen erfolgt auf eigene Gefahr.
  4. Für durch den Teilnehmenden verursachte Schäden ist dessen Privathaftpflichtversicherung haftbar.

 

Haftung

  1. Der Veranstalter ist nicht haftbar für die Qualität des Unterrichts, wenn dieser durch Drittpersonen erfolgt.
  2. Ebenso wenig ist er haftbar für Schäden und Unannehmlichkeiten durch die Leitung sowie das Perso­nals des jeweiligen Veranstaltungsortes.
  3. Für Abhanden­kommen von persönlichen Gegenständen an den Veran­staltungsorten ist keine Haftung seitens des Veranstal­ters vorhanden.
  4. Die Teilnehmenden haben den Veran­stalter über allfällige Probleme umgehend darüber zu informieren.

 

Schlussbestimmungen

  1. Die Vertragsparteien bestätigen, alle Angaben im Vertrag gewissenhaft und wahrheitsgetreu gemacht zu haben und verpflichten sich, allfällige Änderungen wechselseitig umgehend bekannt zu geben.
  2. Änderungen des Vertrages und dieser AGB bedürfen der Schriftform; ebenso ein Abgehen von diesem Formerfordernis. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.
  3. Es gilt ausschliesslich Schweizer Recht. Bei rechtlichen Unklarheiten ist das Bezirksgericht Meilen zuständig.
  4. Allgemeine Hinweise, Programm- und Preisänderungen, Irrtum sowie sonstige Änderungen bleiben vorbehalten.